Supervert is the creator of the books Perversity Think Tank, Necrophilia Variations, and Extraterrestrial Sex Fetish. Supervert's essay Horror Panegyric was published by Savoy Books and an introduction to Venus in Furs was published by Bookkake.

Gottfried Benn Electronic Library

Poetry by 20th century German expressionist Gottfried Benn.

Gottfried Benn (1886-1956) was by training a doctor who came to specialize in the treatment of venereal diseases. An ambivalent figure who stayed in Germany under the Nazis but was himself repressed by them, Benn came to be considered a great national writer after the war.

While Supervert considers Benn mostly overrated, his early Expressionist verse — particularly the Morgue cycle — is matchless for its economy, precision, and irony. Walter Kaufmann, the famous translator of Nietzsche, wrote that its "shocking power," which was "far greater than that of most beatnik poetry," was due to the "brutal honesty of an unprecedented perception."

Morgue

(1912, a five-poem pamphlet, English translation by Supervert)

Kleine Aster

Ein ersoffener Bierfahrer wurde auf den Tisch gestemmt.
Irgendeiner hatte ihm eine dunkelhellila Aster
zwischen die Zähne geklemmt.
Als ich von der Brust aus
unter der Haut
mit einem langen Messer
Zunge und Gaumen herausschnitt,
muß ich sie angestoßen haben, denn sie glitt
in das nebenliegende Gehirn.
Ich packte sie ihm in die Brusthöhle
zwischen die Holzwolle,
als man zunähte.
Trinke dich satt in deiner Vase!
Ruhe sanft,
kleine Aster!

Little Aster

A drowned beer-hauler was heaved onto the slab.
Someone had wedged a lavender aster
between his teeth.
As I reached through the chest
under the skin
with a long knife
to cut out the tongue and palate
I must have bumped the flower, for it slid
into the brain lying alongside.
I packed it into the chest cavity
with the sawdust
as we sewed up.
Drink your fill in that vase!
Rest in peace,
little aster!

Schöne Jugend

Der Mund eines Mädchens, das lange im Schilf gelegen hatte,
sah so angeknabbert aus.
Als man die Brust aufbrach, war die Speiseröhre so löcherig.
Schließlich in einer Laube unter dem Zwerchfell
fand man ein Nest von jungen Ratten.
Ein kleines Schwesterchen lag tot.
Die andern lebten von Leber und Niere,
tranken das kalte Blut und hatten
hier eine schöne Jugend verlebt.
Und schön und schnell kam auch ihr Tod:
Man warf sie allesamt ins Wasser.
Ach, wie die kleinen Schnauzen quietschten!

A Fine Childhood

The mouth of a girl who had long lain in the reeds
looked so chewed up.
When we broke open the torso, the esophagus was so full of holes.
Finally in a bower under the diaphragm
we found a nest of young rats.
One little sister rat lay dead.
The others were living off liver and kidney,
drinking the cold blood and enjoying
a fine childhood.
And fine and fast was their death too:
we threw the whole bunch into water.
Oh, how those little snouts squeaked!

Kreislauf

Der einsame Backzahn einer Dirne,
die unbekannt verstorben war,
trug eine Goldplombe.
Die übrigen waren wie auf stille Verabredung
ausgegangen.
Den schlug der Leichendiener sich heraus,
versetzte ihn und ging für tanzen.
Denn, sagte er,
nur Erde solle zur Erde werden.

Cycle

The lone molar of a whore
who had died unknown
had a gold filling.
As if by silent agreement
the others had all fallen out.
But this one the morgue attendant knocked out
and pawned to go dancing.
For, he said,
only earth should return to earth.

Negerbraut

Dann lag auf Kissen dunklen Bluts gebettet
der blonde Nacken einer weißen Frau.
Die Sonne wütete in ihrem Haar
und leckte ihr die hellen Schenkel lang
und kniete um die bräunlicheren Brüste,
noch unentstellt durch Laster und Geburt.
Ein Nigger neben ihr: durch Pferdehufschlag
Augen und Stirn zerfetzt. Der bohrte
zwei Zehen seines schmutzigen linken Fußes
ins Innere ihres kleinen weißen Ohrs.
Sie aber lag und schlief wie eine Braut:
am Saume ihres Glücks der ersten Liebe
und wie vorm Aufbruch vieler Himmelfahrten
des jungen warmen Blutes.
Bis man ihr
das Messer in die weiße Kehle senkte
und einen Purpurschurz aus totem Blut
ihr um die Hüften warf.

Nigger Bride

Then the blond neck of a white woman
lay bedded on dark bloody cushions.
The sun stormed in her hair
and licked along her light thighs
and kneeled at her brownish breasts,
not yet distorted by vice or birth.
Beside her a nigger, eyes and forehead
shredded by a horse's hoof, digging
two toes of his dirty left foot
into her little white ear.
Yet she lay asleep like a bride:
at the brink of first love's joys
as on the eve of many an Ascension
of warm young blood.
Until we sank
the knife into her white throat
and cast a purple garter of dead blood
around her hips.

Requiem

Auf jedem Tisch zwei. Männer und Weiber
kreuzweis. Nah, nackt, und dennoch ohne Qual.
Den Schädel auf. Die Brust entzwei. Die Leiber
gebären nun ihr allerletztes Mal.
Jeder drei Näpfe voll: von Hirn bis Hoden.
Und Gottes Tempel und des Teufels Stall
nun Brust an Brust auf eines Kübels Boden
begrinsen Golgatha und Sündenfall.
Der Rest in Särge. Lauter Neugeburten:
Mannsbeine, Kinderbrust und Haar vom Weib.
Ich sah, von zweien, die dereinst sich hurten,
lag es da, wie aus einem Mutterleib.

Requiem

Two on each slab. Men and women
crosswise. Crowded, naked, but without pain.
The head up. The torso split open. The bodies
give birth for the last time.
Each fills three basins: from brain to balls.
And God's temple and the devil's lair,
now side by side in a bucket of slop,
sneer at Golgotha and man's fall.
The remainder in coffins. Real newborns:
man's legs, child's torso, woman's hair.
I saw, from two who used to whore,
something lying there, as from one womb.

Other Expressionist Verse

Blinddarm

Alles steht weiß und schnittbereit.
Die Messer dampfen. Der Bauch ist gepinselt.
Unter weißen Tüchern etwas, das winselt.
“Herr Geheimrat, es wäre soweit.”
Der erste Schnitt. Als schnitte man Brot.
“Klemmen her!” Es spritzt was rot.
Tiefer. Die Muskeln: feucht, funkelnd, frisch.
Steht ein Strauß Rosen auf dem Tisch?
Ist das Eiter, was da spritzt?
Ist der Darm etwa angeritzt?
“Doktor, wenn Sie im Lichte stehn,
kann kein Deibel das Bauchfell sehn.
Narkose, ich kann nicht operieren,
der Mann geht mit seinem Bauch spazieren.”
Stille, dumpf feucht. Durch die Leere
klirrt eine zu Boden geworfene Schere.
Und die Schwester mit Engelssinn
Hält sterile Tupfer hin.
“Ich kann nichts finden in dem Dreck!”
“Blut wird schwarz. Maske weg!”
“Aber—Herr des Himmels—Bester,
halten Sie bloß die Hacken fester!”
Alles verwachsen. Endlich: erwischt!
“Glüheisen, Schwester!” Es zischt.
Du hattest noch einmal Glück, mein Sohn.
Das Ding stand kurz vor der Perforation.
“Sehn Sie den kleinen grünen Fleck?—
Drei Stunden, dann war der Bauch voll Dreck.”
Bauch zu. Haut zu. “Heftplaster her!
Guten Morgen, die Herrn.” Der Saal wird leer.
Wütend klappert und knirscht mit den Backen
Der Tod und schleicht in die Krebsbaracken.

Appendectomy

Everything white and sterile and gleaming.
Under a sheet a moan and a stir.
Abdomen painted. Scalpels are gleaming.
“We are ready when you are, Sir.”
The first incision. Like cutting of bread.
“Clips!” A gusher of crimson red.
Deeper. The muscles flaming and fresh,
A garland of roses the vibrant flesh.
Is this pus that started to spurt?
Have the intestines perhaps been hurt?
“Doctor, if you stand in the light,
how can I keep that omentum in sight?
Anesthetist, I cannot work,
The guy is making his belly jerk.”
Through the silence of mist and gore
The clatter of scissors dropped to the floor.
The patient nurse, with watchful eye,
Keeps sterile tampons in supply.
“I can’t see a thing in all this rot!”
“Off with the mask! Blood starts to clot!”
“For Heaven’s sake! Hey, Mister, please,
a little more pressure upon the knees!”
Everything tangled. Finally found.
“Cautery, nurse!” A hissing sound.
Boy, I should say you were fortunate.
The thing was about to perforate.
“See this green spot? Three hours, I guess,
and the mesentery would have been a mess.”
“Sutures! Bandage! Jolly good show.”
Everything closed. They wash up and go.
Raging, rattling her bony sword,
Death sneaks off to the cancer ward.

— 1912, translated by Karl. F. Ross

Mann und Frau Gehn Durch die Krebsbaracke

Der Mann:
Hier diese Reihe sind zerfallene Schöße
und diese Reihe ist zerfallene Brust.
Bett stinkt bei Bett. Die Schwestern wechseln stündlich.
Komm, hebe ruhig diese Decke auf.
Sieh, dieser Klumpen Fett und faule Säfte,
Das war einst irgendeinem Manne groß
Und hieß auch Rausch und Heimat.
Komm, sieh auf diese Narbe an der Brust.
Fühlst du den Rosenkranz von weichen Knoten?
Fühl ruhig hin. Das Fleisch ist weich und schmertz nicht.
Hier diese blutet wie aus dreißig Leibern.
Kein Mensch hat so viel Blut.
Hier dieser schnitt man
erst noch ein Kind aus dem verkrebsten Schoß.
Man läßt sie schlafen. Tag und Nacht.—Den Neuen
sagt man: Hier schläft man sich gesund.—Nur sonntags
für den Besuch läßt man sie etwas wacher.
Nahrung wird wenig noch verzehrt. Die Rücken
sind wund. Du siehst die Fliegen. Manchmal
wächst sie die Schwester. Wie man Bänke wäscht.
Hier schwillt der Acker schon um jedes Bett.
Fleisch ebnet sich zu Land. Glut gibt sich fort.
Saft schickt sich an zu rinnen. Erde ruft.

Man and Woman Go through the Cancer Ward

The man:
Here in this row are wombs that have decayed,
and in this row are breasts that have decayed.
Bed beside stinking bed. Hourly the sisters change.
Come, quietly lift up this coverlet.
Look, this great mass of fat and ugly humours
was precious to a man once, and
meant ecstasy and home.
Come, now look at the scars upon this breast.
Do you feel the rosary of small soft knots?
Feel it, no fear. The flesh yields and is numb.
Here’s one who bleeds as though from thirty bodies.
No one has so much blood.
They had to cut a child from this one, from her cancerous womb.
They let them sleep. All day, all night.—They tell
the newcomers: here sleep will make you well.—But Sundays
one rouses them a bit for visitors.
They take a little nourishment. Their backs
are sore. You see the flies. Sometimes
the sisters wash them. As one washes benches.—
Here the grave rises up about each bed.
And flesh is leveled down to earth. The fire
Burns out. And sap prepares to flow. Earth calls.—

— 1912, translated by Babette Deutsch

Saal der Kreissenden Frauen

Die ärmsten Frauen von Berlin
—dreizehn Kinder in anderthalb Zimmern,
Huren, Gefangene, Ausgestossene—
krümmen hier ihren Leib und wimmern.
Es wird nirgends so viel geschrien.
Es wird nirgends Schmerzen und Leid
so ganz und gar nicht wie hier beachtet,
weil hier eben immer was schreit.
“Pressen Sie, Frau! Verstehn Sie, ja?
Sie sind nicht zum Vergnügen da.
Ziehn Sie die Sache nicht in die Länge.
Kommt auch Kot bei dem Gedränge!
Sie sind nicht da, um auszuruhn.
Es kommt nicht selbst. Sie müssen was tun!”
Schliesslich kommt es: bläulich und klein.
Urin und Stuhlgang salben es ein.
Aus elf Betten mit Tränen und Blut
grüsst es ein Wimmern als Salut.
Nur aus zwei Augen bricht ein Chor
Von Jubilaten zum Himmel empor.
Durch dieses kleine fleischerne Stück
wird alles gehen: Jammer und Glück.
Und stirbt es dereinst in Röcheln und Qual,
Liegen zwölf andere in disem saal.

Labor Room

The poorest women of Berlin
—in a room and a half they expect thirteen—
prisoners, outcasts, whores,
writhe here and sob.
Nowhere else is there so much screaming.
Nowhere else is suffering and pain
something one so completely ignores
because here something always screams.
“Bear down, woman! Understand? Bear down!
You did not come here to have fun.
Don’t draw it out. Don’t just wait.
Push even if you evacuate!
You are not here to get a rest.
It does not come by itself. You have to press!”
At last it comes: small and somewhat blue,
Anointed with urine and feces, too.
From eleven beds of tears and blood
sobbing greets it as a salute.
A choir rises from only two eyes
to bear jubilation to the skies.
Through this little hunk of flesh here all
will pass in time: delight and gall.
And once it dies rattling and meets its doom,
others will fill the twelve beds in this room.

— 1912, translated by Walter Kauffman

Nachtcafe

824: Der Frauen Liebe und Leben.
Das Cello trinkt rasch mal. Die Flöte
rülpst tief drei Takte lang: das schöne Abendbrot.
Die Trommel liest den Kriminalroman zu Ende.
Grüne Zähne, Pickel im Gesicht
winkt einer Lidrandentzündung.
Fett im Haar
spricht zu offenem Mund mit Rachenmandel
Glaube Liebe Hoffnung um den Hals.
Junger Kropf ist Sattelnase gut.
Er bezahlt für sie drei Biere.
Bartflechte kauft Nelken.
Doppelkinn zu erweichen.
B-moll: die 35. Sonate.
Zwei Augen brüllen auf:
Spritzt nicht das Blut von Chopin in den Saal,
damit das Pack drauf rumlatscht!
Schluß! He, Gigi!—
Die Tür fließt hin: Ein Weib.
Wüste ausgedörrt. Kanaanitisch braun.
Keusch. Höhlenreich. Ein Duft kommt mit. Kaum Duft.
Es ist nur eine süße Vorwölbung der Luft
Gegen mein Gehirn.
Eine Fettleibigkeit trippelt hinterher.

Night Café

824: The Love and Life of Women.
The cello has a quick drink. The flute
belches throughout three beats: his tasty evening snack.
The drum reads on to the end of the thriller.
Green teeth, pimples on his face,
waves to conjunctivitis.
Grease in his hair
talks to open mouth with swollen tonsils,
faith hope and charity round his neck.
Young gointer is sweet on saddle-nose.
He stands her three half pints.
Sycosis buys carnations
to mollify double chin.
B flat minor: sonata op. 35.
A pair of eyes roars out:
Don’t splash the blood of Chopin round the place
for this lot to slouch about in!
Hey, Gigi! Stop!
The door dissolves: a woman.
Desert dried out. Canaanite brown.
Chaste. Full of caves. A scent comes with her. Hardly scent.
It’s only a sweet leaning forward of the air
against my brain.
A paunched obesity waddles after her.

— 1912, translated by Michael Hamburger

D-Zug

Braun wie Kognak. Braun wie Laub. Rotbraun. Malaiengelb.
D-Zug Berlin-Trelleborg und die Ostseebäder.
Fleisch, das nackt ging.
Bis in den Mund gebräunt vom Meer.
Reif gesenkt, zu griechischem Glück.
In Sichel-Sehnsucht: Wie weit der Sommer ist!
Vorletzter Tag des neuenten Monats schon!
Stoppel und letzte Mandel echzt in uns.
Entfaltungen, das Blut, die Müdigkeiten,
die Georginennähe macht uns wirr.
Männerbraun stürzt sich auf Frauenbraun:
Eine Frau ist etwas für eine Nacht.
Und wenn es schön war, noch für die nächste!
Oh! Und dann wieder dies Bei-sich-selbst-Sein!
Diese Stummheiten! Dies Getriebenwerden!
Eine Frau ist etwas mit Geruch.
Unsägliches! Stirb hin.’ Resede.
Darin ist Süden, Hirt und Meer.
An jedem Abhang lehnt ein Glück.
Frauenhellbraun taumelt an Männerdunkelbraun:
Halte mich! Du, ich falle!
Ich bin im Nacken so müde.
Oh, diser fiebernde süße
Letzte Geruch aus den Gärten.

Express Train

Brown as cognac. Brown as leaves. Red-brown. Malayan yellow.
Express train Berlin-Trelleborg and the Baltic Sea resorts.
Flesh, that went naked.
Tanned to the very lips by the sea.
Deeply ripe, for Grecian pleasure.
And yearning for the scythe: how long the summer seems!
Almost the end of the ninth month already!
Stubble and the last almond thirst in us.
Unfoldings, the blood, the weariness,
The nearness of dahlias confuses us.
Man-brown hurls itself upon woman-brown:
A woman is something for a night.
And if it was good, for the next night too!
Oh, and then again this being by oneself!
These silences! This letting oneself drift!
A woman is something with fragrance.
Unspeakable. Dissolve. Reseda.
In her the south, shepherd and sea.
On every slope a pleasure lies.
Woman-light-brown reels towards man-dark-brown:
Hold me, dear; I’m falling.
I’m so weary at the neck.
Oh, this feverish sweet
Last fragrance blown from the gardens.

— 1912, translated by Michael Hamburger

Untergrundbahn

Die weichen Schauer. Blütenfrühe. Wie
aus warmen Fellen kommt es aus den Wäldern.
Ein Rot schwärmt auf. Das große Blut steigt an.
Durch all den Frühling kommt die fremde Frau.
Der Strumpf am Spann ist da. Doch, wo er endet,
ist weit von mir. Ich schluchze auf der Schwelle:
Laues Geblühe, fremde Feuchtigkeiten.
Oh, wie ihr Mund die laue Luft verpraßt!
Du Rosenhirn, Meer-Blut, du Götter-Zwielicht,
Du Erdenbeet, wie strömen deine Hüften
So kühl den Gang hervor, in dem du gehst!
Dunkel: nun lebt es unter ihren Kleidern:
nur weißes Tier, gelöst und stummer Duft.
Ein armer Hirnhund, schwer mit Gott behangen.
Ich bin der Stirn so satt. Oh, ein Gerüste
von Blütenkolben löste sanft sie ab
und schwölle mit und schauerte und triefte.
So losgelöst. So müde. Ich will wandern.
Blutlos die Wege. Lieder aus den Gärten.
Schatten und Sintflut. Fernes Glück: ein Sterben
hin in des Meeres erlösend tiefes Blau.

Subway Train

Lascivious shivers. Early bloom. As if
From war furred skins it wafted from the woods.
A red swarms up. The great strong blood ascends.
Through all of Spring the alien woman walks.
The stocking, stretched, is there. But where it ends
is far from me. I sob upon the threshold:
sultry luxuriance, alien moistures teeming.
O how her mouth squanders the sultry air!
You brain of roses, sea-blood, goddess-twilight,
you bed of earth, how coolly from your hips
your stride flows out, the glide that is in your walking.
Dark: underneath her garments now it lives:
White animal only, loosed, and silent scent.
A wretched braindog, laden down with God.
My forehead wearies me. O that a frame
of clustered blooms would gently take its place,
to swell in unison and stream and shudder.
So lax, adrift. So tired. I long to wander.
The ways all bloodless. Songs that blow from gardens.
Shadows and Flood. Far joys: a languid dying
down into ocean’s deep redeeming blue.

— 1913, translated by Michael Hamburger

Vor Einem Kornfeld

Vor einem Kornfeld sagte einer:
Die Treue und Märchenhaftigkeit der Kornblumen
ist ein hübsche Malmotiv für Damen.
Da lobe ich mir den tiefen Alt des Mohns.
Da denkt man an Blutfladen und Menstruation.
An Not, Röcheln, Hungern und Verrecken—
kurz: an des Mannes dunklen Weg.

Before a Cornfield

Before a cornfield he said:
The fabled fidelity of cornflowers
is a fine motif for women painters,
but I prefer the profound opera of the poppy.
It makes you think of blood clots and menstruation.
Of suffering, spitting up, going hungry, kicking the bucket—
in short: of the murky path of man.

— 1913, translated by Supervert 32C Inc.

Recommended Reading at Amazon

Benn, Primal Vision
Benn, Prose, Essays, Poems

For a writer so highly regarded in his native country, there's not much of Gottfried Benn available in English translation. These are the two major collections of prose and poetry. If you dig around you can find a few plays and other assorted tidbits in other books.

More Gottfried Benn books on amazon.com

 
 
Supervert
Contact
Twitter
Flickr
RSS
More Supervert
Interviews
Essays
Press
Supervert Sites
RealityStudio.org
FleursDuMal.org
PervScan.com
Electronic Library
Georges Bataille
Charles Baudelaire
Gottfried Benn
Thomas De Quincey
Marquis de Sade
Rudolf Schwarzkogler
Necro Enema Amalgamated
About NEA
Reviews
Fever
Diary of a Self-Slasher
The NEA Agenda
Open Letter to the World